VU mit mehreren PKW, A6 Waidhaus - Grenzübergang

Karambolage auf dem Seitenstreifen  -  Heftiger Unfall auf der A6

Aber falsche Ortsangabe: Unfallstelle bereits zwischen AS Pleystein und Waidhaus

Bei minus 15 Grad und eisigem Ostwind kein Spaßprogramm

Alarmierung einer kleinen Schleife in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kurz vor 1 Uhr auf die A6 zwischen der Anschlußstelle Waidhaus und dem Grenzübergang zur Einsatzstellenabsicherung. Aufgrund der Meldung "VU mit mehreren Fahrzeugen" rückte auf Anweisung des Kommandanten außer dem TLF mit VSA auch der RW mit aus.      

Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass die Unfallstelle nicht erst hinter der AS Waidhaus lag, sondern bereits etliche Kilometer vorher zwischen den AS Pleystein und Waidhaus in Höhe der Brücke nach Burkhardsrieth, nahe dem Autobahnparkplatz Ulrichsberg. Dies hatte der anfahrende Rettungsdienst mitgeteilt, so dass auch die Feuerwehr Waidhaus nicht erst Richtung Grenzübergang auf die Autobahn einfuhr.

Ein Kleintransporter war auf einen wegen einer Panne am Seitenstreifen haltenden PKW aufgefahren. Personen waren aber nicht eingeklemmt. Dabei hatte der Fahrer des PKW Glück, dass es sich um ein Rechtslenkerfahrzeug handelte, auf seiner Fahrerseite konnte er aussteigen, die linke Tür jedoch war verklemmt und ließ sich nicht öffnen.

Der RW war das ersteintreffende Feuerwehr-Fahrzeug, die Besatzung kümmerte sich sofort um auslaufende Betriebsstoffe, da die Fahrer bereits vom Rettungsdienst versorgt wurden. Vom TLF mit dem VSA wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Verkehr für längere Zeit komplett gesperrt, anschließend vorbeigeleitet. Die Fahrer hatten ihre Fahrzeuge bereits verlassen können und wurden vom Rettungsdienst versorgt..

Zu schaffen machte den Einsatzkräften die Temperatur von unter minus 15 Grad und der eisige Ostwind. Erst nach rund 2 1/2 Stunden, früh gegen halb vier Uhr, waren die Kameraden im Gerätehaus zurück.

GS

Bericht und Bilder von Elisabeth Dobmayer auf onetz.de und Der Neue Tag:

(verwendet allerdings die - falsche -  Ortsangabe aus der Alarmierung)

Karambolage auf dem Seitenstreifen- Heftiger Unfall auf A6

Der Halt auf dem Pannenstreifen der A 6 wurde einem 38-jährigen Ungarn zum Verhängnis: In der Nacht zum Mittwoch krachte dem Ford-Focus-Kombi zwischen Waidhaus und Grenze ein Kleintransporter ins Heck.

Aus Unachtsamkeit war ein 26-jähriger Pole mit dem Transporter, der in Richtung Tschechien unterwegs war, kurz vor 1 Uhr zu weit nach rechts geraten. Dort prallte er auf den Kombi, der dort stand, weil er heiß gelaufen war. Der Autofahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Zum Glück war er der einzige Insasse. Mitfahrer auf dem Rücksitz hätten keine Überlebenschance gehabt. Auf dem Dach hatte der Ungar Matratzen, Gartenstühle und ein Wäschegestell festgezurrt, die teilweise auf der Fahrbahn landeten. Der Schaden beträgt rund 30 000 Euro. Neben der Feuerwehr aus Waidhaus waren auch die Kollegen aus Vohenstrauß vor Ort. Die Autobahn war für rund zwei Stunden komplett gesperrt. Die Rettungsgasse funktionierte erneut überhaupt nicht.

 


Einsatzart Verkehrsunfall
Alarmierung Funkwecker, kleine Schleife
Einsatzstart 28. Februar 2018 00:57
Einsatzdauer 02:32
Fahrzeuge KdoW
TLF 16/25
RW 2
MTW
VSA
Alarmierte Einheiten FF Waidhaus
FF Vohenstrauß