B4 / Brand Lagerhalle, Eslarn

Am Montag vormittag wurden unsere Aktiven zunächst per kleiner Schleife mit der Drehleiter zum Brand einer Kartoffellagerhalle nach Eslarn alarmiert, zum Einsatz Nr. 99 des Jahres. Das LF rückte mit aus. Rund eine halbe Stunde später erfolgte per großer Schleife ein weiterer Alarm zur Nachforderung des TLF. Dieses wurde zu einem "Kontingent Wasser" zusammen mit 2 TLF der FF Oberviechtach (Landkreis Schwandorf) und einem LF der FF Tiefenbach (Landkreis Cham) nachalarmiert.

Es sollte ein Einsatz über 13 1/2 Stunden werden. Im Laufe des Tages waren auch MZF (zum Personalwechsel gegen 18 Uhr) und V-Lkw (Materialtransport und Abholung verschmutzter Schläuche und Geräte) im Einsatz.

Etwa 500 m vor dem Ortsanfang Eslarn, von Moosbach kommend, stand eine ca. 2500 qm große Lagerhalle, in der Kartoffeln aus der gesamten Umgebung für einen bekannten Hersteller von Kartoffelchips usw. gelagert wurden, in Flammen. Etwa 5000 bis 6000 Tonnen frisch geernteter Kartoffeln verbrannten bzw wurden durch Rauch oder Wasser unbrauchbar.

An der Einsatzstelle waren neben 15 Feuerwehren auch aus der weiteren Umgebung (drei Landkreise) auch die Landkreisführung mit der UG ÖEL und der Katastrophenschutzeinheit des Landkreises, der Rettungsdienst mit HvO Eslarn, Notarzt und RTW, das THW Weiden mit dem Fachberater und die Polizei.

Über unsere DL, versorgt vom LF, wurde zusammen mit der DL aus Schönsee das Feuer von oben bekämpft. Die Wasserwerfer aus LF und TLF wurden anderen Feuerwehren zur Verfügung gestellt.

9 Aktive waren mit DL, LF und V-Lkw bis nach 23 Uhr an der Einsatzstelle, bis zum Einrücken und Herrichten der Fahrzeuge war es kurz vor Mitternacht. Im Laufe des Tages waren etwa 20 Kameraden unserer Wehr im Einsatz.

Nachtrag Mittwochabend 04.11.: Auch zwei Tage nach dem Brand sind weiterhin einer unser Wasserwerfer und einige Schläuche vor Ort für die langwierigen Nachlöscharbeiten, die die Orts-Feuerwehr Eslarn, unterstützt von der Feuerwehr Pfrentsch, übernommen hat. Weiterhin steigt eine weithin sichtbare Rauchsäule auf.

 

Einsatzbericht von Elisabeth Dobmayer auf onetz.de:

Feuer in der "Chipsihalle": Tausende Tonnen Kartoffeln verbrannt

Großeinsatz für die Feuerwehren: Am Ortseingang von Eslarn ist in einer große Kartoffellagerhalle ein Brand ausgebrochen. Dabei entsteht ein Schaden von vermutlich einer Million Euro.
von Elisabeth DobmayerProfil

 
Bei einem Großbrand an der Kartoffellagerhalle in der Marktgemeinde entstand am Allerseelentag ein Sachschaden von schätzungsweise einer Million Euro. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Rund 6000 Tonnen der beliebten Knollen, die bei der Firma Lorenz Bahlsen Snack-World in Neunburg vorm Wald unter anderem zu Chips veredelt werden, waren zu diesem Zeitpunkt in der rund 2500 Quadratmeter großen Lagerhalle untergebracht. Davon sollen nach ersten Schätzungen mehr als zwei Drittel der Erdäpfel nach dem Brand unbrauchbar sein.
Die meisten Knollen verbrannten im Bereich der losen Lagerhaltung oder wurden durch das Löschwasser beschädigt. Von dort bahnte sich das Feuer einen Weg auch zur Kistenlagerhaltung, die ebenfalls Schaden nahmen. Das Feuer war vermutlich bei einer Verpuffung durch die Begasung der Erdknollen oder aber auch durch einen technischen Defekt am Gerät entstanden, informierte Polizeihauptkommissar Tobias Wirth, stellvertretender Inspektionsleiter aus Vohenstrauß. Rund 180 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region bekämpften den Brand, der gegen 9.30 Uhr ausgebrochen war.
 Massive Rauchentwicklung
Aufgrund der massiven Rauchentwicklung wurden die Bewohner von Eslarn über Radiosender dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zeitweise war auf der Staatsstraße 2155, die umgehend von Mitarbeitern der Straßenmeisterei, die zufällig in der Nähe beschäftigt waren, gesperrt wurde, keine Sicht mehr. Dicke, dunkle Rauchschwaden zogen über die Felder und verschleierten den Novemberhimmel.
Hilfe von Landwirten
Die Einsatzleitung übernahm der stellvertretende Eslarner Kommandant Georg Rauch, da der erste Kommandant zugleich Lagermeister in der „Chipsihalle“ ist und dort mit den Arbeiten an den Kartoffeln beschäftigt war. Bis zum Aufbau der gesamten Löschlogistik halfen Landwirte mit großen Traktoren sowie Güllefahrzeugen und karrten das Löschwasser heran. Aus dem in der Nähe vorbeifließenden Grellenbach bauten die Feuerwehrleute die Wasserzufuhr auf, die außerdem auch durch die Tanklöschfahrzeuge sichergestellt wurde.
Von Schönsee über Waidhaus, Pleystein und bis Vohenstrauß rückten die Feuerwehrleute an. Kreisbrandrat Marco Saller war mit Kreisbrandinspektor Martin Weig und etlichen Kreisbrandmeistern vor Ort, um die Einsatzkräfte zu koordinieren. Auch der Katastrophenschutz und die Örtliche Einsatzleitung (ÖEL) des Landkreises Neustadt befanden sich am Brandort. Natürlich waren als eine der ersten Kräfte auch die Helfer vor Ort aus Eslarn, ein Notarzt sowie auch BRK-Einsatzkräfte eingesetzt.
Bürgermeister Reiner Gäbl war erleichtert und froh, dass kein Personenschaden bei diesem Großeinsatz zu verzeichnen war. Er lobte das beispielhafte Zusammenspiel der Einsatzkräfte über den Landkreis hinaus. „Hut ab vor dieser Organisation und dem schnellen Handeln im Ernstfall.“ Der Rathauschef beauftragte umgehend seine Bauhofmitarbeiter, eine Brotzeit und Getränke für alle am Brandherd eingesetzten Helfer zu organisieren.
Photovoltaikanlage zerstört
Auf dem Dach der großen Lagerhalle befand sich auch eine Photovoltaikanlage, die größtenteils zerstört wurde. Die Einsatzkräfte aus Schönsee und Vohenstrauß rückten mit ihren Drehleitern an und bekämpften den Brand aus der Höhe. Polizeibeamte der Vohenstraußer Inspektion führen die Brandermittlungen. Zur Unterstützung und Spurensuche kamen Beamte der Kripo Weiden nach Eslarn.

 

Bild 1 und Bericht von Elisabeth Dobmayer mit Video auf onetz.de:   https://www.onetz.de/oberpfalz/eslarn/feuer-chipsihalle-tausende-tonnen-kartoffeln-verbrannt-id3128070.html  (rechts: unser LF und die DL im Einsatz). 

Bilder 2 - 6: aus Eslarn, privat

Bild 2: noch vor dem Eintreffen der Feuerwehren. Bild 5: von Eslarn, Wasserentnahme am Grellenbach. Bild 6: von Moosbach, Rauchentwicklung über die Staatsstraße.

Bild 7: FF Vohenstrauß: unser Kommandant auf der DL

Bild 8: FF Vohenstrauß: Gruppenführer Matthias zwischen LF und TLF

Video: aus Eslarn, privat: Blick von Ortsmitte Eslarn zur Kartoffelhalle während der Anfahrt der ersten Feurewehren

Bericht 4.11. auf onetz.de (darin weitere Berichte):   https://www.onetz.de/oberpfalz/eslarn/brand-eslarner-chipsihalle-verkokelte-kartoffeln-kisten-qualmen-id3129341.html

TV-Berichte auf otv:  https://www.otv.de/share/459527  und   https://www.otv.de/mediathek/460313  

Bilder von Kameraden in den folgenden Tagen: Bild 9: Peter Grosser, 4.11. mittags,  Bild 10: Martin Weig, 4.11. abends, Bild 11: Thomas Stahl, 5.11. morgens

Bild 12: Schnappschuss aus dem otv-Filmbericht: Unser Kamerad Adrian zusammen mit Hans V. von der Feuerwehr Burgtreswitz gemeinsam am Strahlrohr.

GS

Nachtrag 22.11.2020:     https://www.onetz.de/oberpfalz/eslarn/grossbrand-eslarn-kompliment-helfer-id3138041.html

 


Einsatzart Brand
Alarmierung Funkwecker, große Schleife
Einsatzstart 2. November 2020 09:58
Einsatzdauer 13:29
Fahrzeuge DLAK 23/12
MZF
TLF 16/25
V-LKW
LF 20/16
Alarmierte Einheiten FF Eslarn
FF Altenstadt a.d.Waldnaab
FF Burgtreswitz
FF Burkhardsrieth
FF Heumaden
FF Moosbach
FF Pfrentsch
FF Pleystein
FF Saubersrieth
FF Tröbes
FF Waidhaus
FF Vohenstrauß
FF Schönsee (Lkr. SAD)
FF Oberviechtach (LKr. SAD)
FF Tiefenbach (LKr. CHA)
FF UG-ÖEL Landkreis Neustadt
FF Altenstadt a.d.Waldnaab KatS
THW Ortsverband Weiden